XXXXXXXXXXXXX

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TEXT  13

Nevada – Wer die
Wüste liebt
Zwischenbilanz IV

 

& Blütenbilder aus dem
Ash Meadow National Wildlife Refuge

Nevada beeindruckt durch Wüstensand, gepaart mit Sommerhitze mit Temperaturen gut jenseits der 30°C Marke. Vergleiche mit der Arabischen Halbinsel passen gleichwohl nicht, denn hier liegen die Durchschnittstemperaturen im Winter deutlich im Minus. Dort wächst in der Wüste selten etwas. Hier bedecken Sagebrush-Sträucher weite Teile des Steppenbodens, während Pinien- und Virginische Wacholder-Bäume vor allem im gebirgigen Norden und Osten verbreitet sind. Rund 10 bewaldete Gebiete (Karte –PDF) werden von der Humboldt-Toiyabe National Forest Verwaltung betreut.

Auffällig für den Reisenden auf riesigen Strecken durch karges Land, sind die vielen Hinweise auf Ghost Towns und örtlichen Museen.  Die ersteren erklären sich durch den berühmten ‚Goldrausch‘ vor über 100 Jahren, der auch andere Erze betraf. Auch heute sind die Bodenschätze immens, aber die Exploration hat sich gewandelt. Die vielen Dutzend Geisterstädte werden inzwischen ergänzt durch sehr viel jüngere lokale Museen. Und die gibt es zahlreich und sind mit Hingabe arrangiert. Deren Geschichte,  die sich wohl in der Regel über weniger als 30-40 Jahre erstreckt, würde viel über die Menschen in Nevada preisgeben. Der Schub, der durch den einsetzenden Tourismus beigetragen hat, erklärt es sicherlich nur bedingt. Gemeinschaftsstiftend, im Einzelfall und für die Community, dürfte ein weitaus tragenderes Element sein.  Seit dem Zweiten Weltkrieg, als in Nevada große militärische Trainingszentren eingerichtet wurden, ist die Bevölkerung  um fast 300% angewachsen.  Da fällt auf, dass Orte mit gerade mal 2-4000 Einwohnern, sich bemerkenswert liebvolle Museen zugelegt haben, bzw. betreiben. Die meisten dieser Orte zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie in aller Regel ein modernes Postgebäude (U.S.Mail) mit wehender Stars-and-Stripes am Flaggenmast und ein noch neueres und/oder größeres Gerichtsgebäude, haben.

Praktisch wurde in der einen Woche in Nevada das Land nur einmal von Nordosten nach Südwesten durchquert, und dabei die drei bemerkenswertesten National Parks besucht, die kaum unterschiedlicher hätten sein können (siehe Text 12). Die gesehenen Orte unterscheiden sich wenig. Was die Einwohner dieser Landstriche bewegt, blieb unerkannt. Das Dürftige was an Presse gelesen werden konnte ergab wenige Hinweise. Inzwischen ist bekannt, dass am 8. November 2016 an Hillary Clinton rund 2,5%  mehr Stimmen vergeben wurden als an den Gegenkandidaten.


Ash Meadows ist einer der bedeutendsten
Naturgebiete in Nordamerika  

 Der Kontrast zwischen Wüste, etwas Wasser
und Pflanzen beeindruckend.

.    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 
go77


01 Einleitung

02 Geplant-Gemacht

03 Going West

04 Flach in Plains

05 Bilanz-I

06 Big Horn Mt

07 YellowStone

08 Bilanz-II

09 Idoha Falls

10 Salt Lake

11 Bilanz-III

12 Nevada

13 Bilanz-IV

14 Zion

15 North Rim

16 Utah

17 Bilanz-V

18 Going East

19 Schlussbilanz

 

 

 





 
Terms & Conditions
Home-Page